Handbuch für progressive Kommunikation

Checkliste Progressive Kommunikation

Für wen ist diese Checkliste?

Personen und Organisationen, die für progressive Forderungen und Lösungen Mehrheiten suchen. Diese Checkliste richtet sich nicht an Personen und Organisationen, die auf Themen aufmerksam machen ohne politische Ziele zu verfolgen.

Wofür könnt ihr diese Checkliste nutzen?

Zur Analyse eurer bestehenden Kommunikation und zur Entwicklung neuer Kommunikation für euer Vorhaben, darunter Branding und Kampagnen.

Eine Lösung wird angeboten.
Menschen erfahren über Alternativen wie heutige Probleme in Zukunft gelöst sein könnten.

Warum ist das wichtig?

Ohne alternative Lösungen anzubieten können keine Mehrheiten für sie entstehen. Erst das Aufzeigen der Alternativen erzeugt Druck auf die Politik, weil sie den Erhalt des Status Quo rechtfertigen muss. Zusätzlich wird die progressive Perspektive einer selbstbestimmten und gestaltenden Gesellschaft gestärkt.

Das Ziel wird klar benannt.
Menschen verstehen das Ziel ohne dass es eine Erklärung braucht.

Warum ist das wichtig?

Damit Menschen ein Vorhaben unterstützen können, müssen sie zuallererst verstehen worum es geht. Gebt euer Ziel deshalb so konkret wie möglich in Namen und Kernbotschaften wieder und platziert diese präsent auf allen Kommunikationsmitteln.

Progressive Narrative werden etabliert und wiederholt.
Menschen erkennen progressive Werte in euerem Vorhaben.

Warum ist das wichtig?

Damit ihr progressives Denken in der Gesellschaft stärkt, verwendet ausschließlich progressive Narrative und Begriffe. Wenn ihr eigene Narrative entwickelt, stellt sicher, dass sie progressive Werte wie Demokratie, Kooperation, Selbstbestimmung und Zusammenhalt aktivieren. Wiederholt diese Narrative und Begriffe so oft ihr könnt.

Fakten erhalten durch Narrative Bedeutung.
Menschen verstehen was gewisse Tatsachen für sie bedeuten.

Warum ist das wichtig?

Die Kognitionsforschung zeigt: Fakten werden nur als relevant eigestuft, wenn sie auf ein bereits vorhandenes Konzept im Gehirn treffen. Deshalb können Fakten nur überzeugend wirken, wenn sie in der Kommunikation mit bereits bekannten Ideen und Narrativen in Verbindung gebracht werden.

Der Zugewinn an persönlicher Lebensqualität wird betont.
Menschen können sich vorstellen, inwiefern die Erreichung des Ziels ihr Leben verbessert.

Warum ist das wichtig?

Forderungen nach Veränderung gehen in der Regel mit Ungewissheit über die Zukunft einher. Brecht daher euer Ziel und eure progressiven Ideen runter auf konkrete Vorteile für Menschen im Alltag. Adressiert mit euren Lösungen die Sorgen und Bedürfnisse der Menschen.

Systemische Ursachen werden aufgezeigt.
Menschen erkennen die Probleme im System und suchen nicht die Schuld bei Mitbürger:innen.

Warum ist das wichtig?

Während die konservative Perspektive Fehler in Einzelpersonen sucht, sieht die progressive Perspektive die Ursachen für Probleme in gesellschaftlichen Machtstrukturen. Macht systemische Ursachen sichtbar und vermittelt in eurer Kommunikation ein positives Menschenbild. Das fördert progressives Verhalten wie Empathie, Kooperation und Solidarität.

Progressive Gemeinsamkeiten werden angesprochen.
Menschen mit unterschiedlichen Ansichten können sich mit dem Ziel identifizieren.

Warum ist das wichtig?

Wer inklusive Politik möchte, muss auch inklusiv kommunizieren und viele Menschen ansprechen. Versetzt euch in unterschiedliche Bevölkerungsgruppen hinein und sprecht Werte und Bedürfnisse an, die von vielen Menschen geteilt werden.

vorheriges Kapitel
Leitfaden progressive Kommunikation
nächstes Kapitel
Checkliste zur Fehlervermeidung